Im Vergleich #4 Blei- oder Lithium-Ionen-Akkus?

Im Vergleich #4 Blei- oder Lithium-Ionen-Akkus?

Ist der Batterietyp entscheidend? Gibt es gravierende Unterschiede zwischen Blei- und Lithium-Ionen-Akkus?

Bevor Sie sich bei der Auswahl des Speichers für ein spezifisches Modell entscheiden, ist es zu empfehlen sich zunächst einen Überblick über die dahinterstehende Batterietechnologie zu verschaffen.

 

Im Wesentlichen sind Stromspeicher für den privaten Gebrauch oder für Klein-Gewerbe entweder mit Blei-Säure-, Blei-Gel- oder mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet. Dabei unterscheiden sich beide Batterietypen hinsichtlich verschiedener Merkmale.

 

Anzahl der Ladezyklen

Unter der Zyklenzahl versteht man die Anzahl von vollständigen Be- und Entladevorgängen, bevor die Speicherkapazität unter eine nicht mehr relevante Grenze fällt. Lithium-Ionen-Akkus verfügen in der Regel zwischen 4.000 – 7.000 Ladezyklen. Daneben liegt die Anzahl bei Blei-Speichern oft nur zwischen 1.200 – 1.500 Zyklen.

Hintergrund ist, dass im Falle eines Blei-Speichers beim Laden und Entladen der Batterie Schritt für Schritt ein Elektrolyt abgebaut wird. Auch ist ein Blei- im Gegensatz zu einem Lithium-Ionen-basierten Speicher sehr Temperatur empfindlich, was bei zu hoher Umgebungstemperatur zum Verlust weitere Zyklen führen kann.

 

Lebensdauer

Für die Lebensdauer eines Stromspeichers ist jedoch nicht nur die Anzahl von Ladezyklen ausschlaggebend. Ein Bleispeicher weist erfahrungsgemäße eine Lebensdauer von circa 10 Jahren auf. Daneben geben die Hersteller von Lithium-Ionen eine zu erwartende Lebensdauer von etwa 20 Jahren an.

Während Speicher auf Bleibasis bereits seit vielen Jahren in der Industrie, z.B. in der Automobilindustrie, genutzt werden, handelt es sich bei der angegebenen Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus aufgrund fehlender Langzeituntersuchungen lediglich um eine Schätzung.

Im Falle von Überbeanspruchung der sensiblen Akkus ist bei beiden Batterietypen von einer verkürzten Lebensdauer auszugehen. Dementsprechend ist für Langlebigkeit im Falle beider Akkutypen ein intelligentes Energiemanagement zwingend zu empfehlen.

 

Entladetiefe

Neben der Anzahl der Ladezyklen und der zu erwartenden Lebensdauer unterscheiden sich Blei- und Lithium-Ionen-Akkus auch hinsichtlich der Entladetiefe. Dabei bezeichnet die Entladetiefe, wie viel Prozent der Kapazität vom Speicher entnommen werden kann. Zu beachten ist, je höher die Entladetiefe, umso besser wird die gespeicherte Kapazität genutzt.

Bleispeicher können in der Regel nur zwischen 50 bis 60% der gespeicherten Kapazität nutzen. Bei Lithium-Ionen-Akkus hingegen kann zwischen 70% bis 100% der gespeicherten Kapazität entnommen werden.

 

Wirkungsgrad

Außerdem unterscheiden sich Blei- und Lithium-Ionen-Akkus hinsichtlich der Ladungsverluste. Diese werden anhand des Wirkungsgrads festgestellt. Während der Wirkungsgrad von Lithium-Ionen-Speichers 93 bis 98% beträgt, liegt er bei Blei-Batterien lediglich zwischen 70 und 85%.

 

Zusammenfassung

BleivsLithiumIonen-EuPD-300x200 Im Vergleich #4 Blei- oder Lithium-Ionen-Akkus?

Abbildung 1: Blei- vs. Lithium-Ionen-Speiche (Quelle: www.e3dc.de, EuPD Research)

 

Im Ergebnis zeigt sich eindeutig, dass die Vorteile von Lithium-Ionen-Akkus überwiegen. Dementsprechend sind heute die Geräte der führenden Speicherhersteller meistens mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestattet.

Daher empfehlen wir bei EEGSolar jedem Interessenten sich grundsätzlich gegen Blei- und für einen Lithium-Ionen-Akku zu entscheiden.