Basics #1 So funktioniert eine PV-Anlage

Basics #1 So funktioniert eine PV-Anlage

Wie funktioniert eine PV-Anlage im Detail? Aus welchen Komponenten besteht eine PV-Anlage?

Um die Funktionsweise einer Photovoltaik-Anlage zu verstehen, ist es zunächst wichtig zu wissen, aus welchen Komponenten eine PV-Anlage grundsätzlicher immer besteht:

  1. Solarmodule
  2. Unterkonstruktion
  3. Wechselrichter
  4. Digitaler Stromzähler

Die Solarmodule dienen dabei als Stromerzeugungsquelle und bilden somit die Grundlage einer PV-Anlage. Ein Modul besteht in der Regel aus verbunden Solarzellen. Basierend auf dem fotoelektrischen Effekt wandeln diese das Licht der Sonne in nutzbare Energie um.

Häufig werden die Module mit einer sog. Unterkonstruktion am Dach befestigt. Von da aus wird der produzierte Solarstrom durch spezielle Kabel ins Gebäude geleitet. Dort wandelt ein Wechselrichter den erzeugten Gleichstrom in netztauglichen Wechselstrom um.

Oft wird zur Erfassung der ins Netz eingespeisten Strommenge ein digitaler Stromzähler benötigt.

Um den Eigenverbrauch zu optimieren, kann eine PV-Anlage optional mit einem Stromspeicher gekoppelt werden. Falls vorhanden, kann dort der überschüssige Strom für den Bedarfsfall gespeichert werden.

Eine Vielzahl von Stromspeichern verfügt neben dem Batteriewechselrichter auch über einen integrierten PV-Wechselrichter. Diese sog. All-In-One-Systeme machen dementsprechend oft die Anschaffung eines eigenständigen Wechselrichters überflüssig.